moderner Sklavenhandel – Teil 12

Heute gelesen und verwundert den Kopf geschüttelt. Wieder einmal. Ich erinnere mich an meine und an die Stellensuche einiger meiner Bekannten. Lachplatte. Möchte mal wissen wie viele Dienstleister, z.B. Ingenieurdienstleister, alle ihre nicht real existenten Stellengesuche gemeldet haben und die dann von allen Dienstleistern doppelt und dreifach gemeldet werden. Flugs habe ich in die Webseite meines „Antilieblingsdienstleistungsunternehmens“ aus meiner Bewerbungsphase geschaut. Aktueller Stand heute: 1573 offene Stellen! Respekt! Die gehen alle in die untere Statistik ein. Wetten? Also 1,1 Millionen oder ein paar weniger, was solls….

n-tv online 08.08.2017

Rekord: 1,1 Millionen offene Stellen in Deutschland. Die Zahl der offenen Stellen liegt in Deutschland nach dem zweiten Quartal mit 1,099 Millionen auf einem Rekordhoch. Das teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit mit. Demnach erhöhte sich die Zahl um 35.000 freie Stellen im Vergleich zum ersten Quartal des Jahres. Personal gesucht wird dabei vor allem im Verarbeitenden Gewerbe und im Baugewerbe. Im zweiten Quartal 2017 wertete das IAB Antworten von rund 7000 Arbeitgebern aus allen Wirtschaftsbereichen aus.

Advertisements

Lacto-VegganerIn

Man glaubt es nicht … viele Leute wissen nicht, dass ein Vegetarier keinen Fisch ißt und sie haben noch nichts vom Pescetarier gehört … und nun braucht die Welt also den Vegganer …
Es gibt den Ovo-Lacto-Vegetarier und den Lacto-Vegetarier … wäre nicht nun der Ovo-Vegetarier näherliegender als eine neue Wortschöpfung, die man nur geschrieben vom Veganer unterscheiden kann?

Hallo, ich bin Vegganer – mit Doppel-G.
      Fragendes Gesicht.
Naja, Doppel-G wie bei Egg, dem englischen Ei.
      Achso… äh, Du ißt also nur Eier?
Nein, nein, aber auch.
Und überhaupt, hat der Wortschöpfer schon nachgedacht, dass man von den Veggies spricht, wenn man Vegetarier meint (weniger gebräuchlich ist tatsächlich das hier richtiger erscheinende Vegie) ?
Damit wären also alle Vegetarier automatisch Eggies … oder doch Milchies?
Häh?
Die Welt ist ein merkwürdiger Ort … Mahlzeit …
Ich beiße beherzt in mein vegetarisches Käsebrötchen, belegt mit einem Ei und nenne mich fortan Lacto-Vegganer. So, des ham‘ wr‘ nun davon.
IMG_1611
Quelle: Zeitschrift über Nahrung/Essen (genauen Titel habe ich leider nicht notiert)
Habe nach Recherche allerdings festgestellt, dass es die Wortschöpfung seit ungefähr Anfang 2016 gibt. Ich bin also spät dran *zwinker*

moderner Sklavenhandel – Teil 10 Arbeitsamt

Arbeitsamt – Dein Freund und Helfer für Bürger mit Arbeitsplatzsorgen…

bundesagentur_fu%cc%88r_arbeit-logo_svgJa, ich habe auch versucht Vater Staat in meine Arbeitsplatzsuche mit ein zu beziehen. Wollte nichts unversucht lassen und mich vor allem auch beraten lassen, mal meine Unterlagen anschauen lassen, usw.

Ich habe mich online angemeldet… mehr oder weniger nicht erfolgreich… und, seid sicher, es lag nicht an mir als User.

Ich habe mich telefonisch vorgestellt … mehr oder weniger wurde mir nicht bis gar nicht zugehört, sondern es wurden meine Personalien aufgenommen – ohne Kontext – ohne Nachfrage, um was es überhaupt geht.

Ich habe um einen Beratungstermin wegen „drohender kurzfristiger Arbeitslosigkeit“ gebeten. Man muss halt LEIDER übertreiben, wenn man was will. Ehrlichkeit bringt einen LEIDER nicht immer ans Ziel, weil ja niemand zuhört oder liest. Dieser Antrag wurde erst mit viel Bettelei genehmigt. Gut, ich meine, ich hätte auch arbeitslos werden können, dann hätten sie halt erst mal gezahlt, bevor sie sich zu einem Beratungstermin herablassen…

Ich habe dann GEWAGT den endlich bekommenen Beratungstermin (1,5 Monate Wartezeit !) verlegen zu wollen, WEIL ich ein Vorstellungsgespräch in einer Firma zeitgleich reinbekam und nicht verschieben möchte… infam von mir ….

Das Arbeitsamt war dann „angepisst“ und hat mir keinen von mir erbetenen neuen Beratungstermin gegeben, sondern mir mitgeteilt, dass sie meine Daten löschen, da ich ja „noch nicht arbeitslos bin“.

Ja, so war’s. Danke auch Vater Staat. Wenn mal einmal was von ihm will und auch noch in seinem Interesse…. Lieber blind zahlen als Prophylaxe…

 

in seinem, Allah’s, Namen ?

aus Spiegel Online 17.07.2015:
Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ hat in Syrien Aktivisten zufolge im Ramadan 94 Fastenbrecher gekreuzigt und ausgepeitscht. Die Opfer seien dafür an zentralen Straßen und Plätzen in Eisenkäfige gesperrt worden, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Sie seien bestraft worden, weil sie tagsüber etwas gegessen hätten. Unter den Bestraften in den vergangenen vier Wochen waren demnach auch fünf Minderjährige.

Ich nehme an, der Islamische Staat hat einen besseren Draht zu Dem Einen, wie die normalen Normalo-Bürger und sie wissen deshalb, dass Der Eine sich ein solches Verhalten wünscht.

All jenen, die den Ramadan begehen, zolle ich meinen Respekt, denen, die mit ihren Familien diese Zeit erleben, bewusst leben, gottesfürchtig sind und ihren Glauben in Frieden leben. Und auch denen, die es nicht schaffen – aus welchen Gründen auch immer – und auch den Minderjährigen, die nicht die Kraft hatten von Sonnenauf- bis untergang.

von der Seele freiweggeschrieben

20:28 Uhr Feierabend

Nachdem ich mir ständig diese Schlagworte aus dem japanischundenglischen anhören muss Kaizen, Poka Yoke, Kanban und wir ja so lean arbeiten und sind und wir alle, und vor allem der Kunde – the german OEM – (genau, das ist der, der diese schönen Boni Jahr für Jahr einschiebt, währen wir auf der anderen Seite kein Weihnachtsgeld bekommen) ganz happy ist, wenn man eine win win situation hat, habe ich jetzt Feierabend und bin fertig mit einem schönen 387 Excelzeilen langen time plan. 7% der well coloured Zeilen benötige ich und der Kunde möchte den Rest nur sehen, vielleicht als Tapete ein Hinterstübchen dekorieren. Danke auch.

Da fällt mir gerade der Aktienkurs von Volkswagen in die Hände. Hungertuch fällt mir da nur ein, oder sagen wir besser towel of hunger wahlweise hungry towel?



Nun, das Mass ist voll, nun sind wir neuerdings weg von der win win situation, jetzt sprechen sie von PAIN SHARING.

Der Gipfel! Welches PAIN SHAREN wir denn?

Ich sage es mal mit meinen Worten, direkt Dir, lieber Kunde:

Are you clean in your back ground room?

 

Sprich: Bist Du noch ganz sauber im Hinterstübchen?


Es lebe das denglish, wenn einem das Wort FAIRNESS *ggg* gar nicht mehr einfallen will. Und jetzt nehme ich gerade noch ein grosses Glas Rum und mache damit und mit mir SHIP TO STOCK. Pffff. Pain sharing.

Ersatzkultur, Kultur ersetzt

„Wintermarkt“…
jetzt haben wir also schon Angst Weihnachtsmarkt zu sagen…
ob das etwas mit Toleranz zu tun hat? Oder einfach nur mit Angst vor Übergriffen auf einen Weihnachtsmarkt, da da ein christliches Wort drin ist? Deutschland bekommt also sicher den most wanted award das toleranteste Land der Welt zu sein. Ich bin sehr stolz auf dieses Award-Land. Toleranz steht auch bei mir ganz oben.
Für mich ist Wintermarkt ok, schliesslich sind seit Jahren am Ostermontag im ganzen Land Flohmärkte, also Ramschverkäufe gleich nach dem christlich wichtigsten Feiertag – more important than christmas. Der Weihnachtsmann ist sowieso die Erfindung von Coca Cola, dass wird den Kinderchen schon in der Wiege erklärt. Nennt sich dann wahrscheinlich offene ehrliche Kommunikation. Und zum Nikolausi gibt es Geschenke, wie an Weihnachten oder wie an Ostern. Kann man sich raussuchen. Ich frage mich ernsthaft, wie ich gross geworden bin und auch noch eine wirklich sehr schöne Kindheit hatte, mit nur einem Stiefelchen voll Mandarinen und Nüsse und ein wenig Schokolade. Gut zugegeben, ich habe immer das grösste Stiefelchen raus gestellt, die Gier halt… Auch zu Ostern gab es im Moosnest einfach bunte Eier und nicht ein Mountainbike (ein Fully, mit Scheibenbremsen), die neue Xbox und eine Reise nach England.
Deswegen passt auch der Begriff Wintermarkt gut in die Kommerzreihe. Mit Kultur hat all das nichts mehr zu tun. Es lebe die Wirtschaft, wahlweise die Angst. Haben wir eigentlich noch irgendeine Kultur? Bei meinen Reisen im In- und Ausland suche ich oft in meinen Gedanken „was ist deutsche Kultur“… ich wurde auch schon gefragt, im Ausland, ich hatte keine rechte Antwort, der Gegenüber immer, über sein Land…
nun wieder ein Argument weniger. Die Kultur der Weihnachtsmärkte und der Gedanke von Weihnachten, seinen Lichtern und Gaben (Gaben, nicht Geschenke, die jeden Normalverdiener ruinieren).
Aber als Kultur können wir weiterhin das Münchner Oktoberfest gelten lassen, puh, das ist unsere letzte Bastion! Die geht immer, im Ausland, und die dumpftextige blasmusikuntermalte Gesangeskunst wird ja manchmal tatsächlich (auch hier) „Volksmusik“ genannt. Nun, wenn uns sonst nichts mehr bleibt, dann ist das halt unsere „Kultur“. Ich werde wohl 2015 in Deutschland verbringen, damit ich nirgends in Erklärungsnot gerate.
Na dann, auf zum nächsten Wintermarkt, einen Glühwein zwitschern und dazu HipHop hören, die über den Marktplatz schallt – auch das ist mir letze Woche passiert, es war wirklich stimmungsvoll.

Frohe Weihnachtszeit, äh Winterzeit und frohe winteren (klingt jetzt noch ein bisschen blöd, wird sich aber durchsetzen)!

mein ganzer Respekt dieser Rede

„Flammende Rede von Andreas Popp auf dem Wissensforum zu unserer völlig aus dem Ruder gelaufenen Zeit.“ Andreas Popp. Ich mag ihn sonst nicht so. Kommt oft etwas arrogant an. Oft so von oben belehrend. Aber eben dermassen schlau. Ist es da nicht menschlich, wenn man sich so klein und unwissend vorkommt und sich nicht so ausdrücken kann, dass man dann einen anderen für arrogant hält?

Diese flammende Rede – uuups, schon von 2013 – verdient jeglichen Respekt!