Paris im Schlendergang

Galerie

Diese Galerie enthält 11 Fotos.

Wenige Stunden im Zug und wir steigen stressfrei mitten in Paris aus und schlendern los, so in etwa Richtung Unterkunft. An einem Straßencafé nehmen wir einen Café creme und beobachten die auf und abziehende Menschenschar. Der Schwarze mit seiner kleinen … Weiterlesen

Herbst in Deutschland

unten

Am Wochenende war ich unterwegs und genoss mit allen Sinnen das Wetter, den Herbst, das Farbenspiel. Es roch nach Äpfeln, nach Raps, nach Laub, nach Wald, nach Farbe und nach Freiheit.

Ich machte mir Gedanken über die Jahreszeiten, das Wetter, die Schönheit unseres Landes und ich fragte mich viele Fragen. Was denkt der Asylant über unser Land? Wie sieht er es?

Bedrückt ihn der viele Verkehr, der Gestank der Straße, der Lärm der Motoren? Oder ist es normal für ihn, gar angenehm ruhig? Die ersten Orangen und Mandarinen im Herbst, die beim Öffnen ihren Geruch verbreiten empfinde ich als das Einläuten der kalten Jahreszeit und doch möchte ich diesen Geruch immer wieder haben und die Jahreszeiten an den Sinnen spüren. Welcher Geruch bedeutet Jahreszeit für andere? Genießt er die Farben? Hat er nur Heimweh und findet es grausig hier? Hat er überhaupt noch Sinn für das Schöne, nach allem was er durchmachte vor dem Weg und auf dem Weg nach Deutschland? Stellen wir uns Syrien und Afghanistan als wüste, zerbombte, trockene Ödnis vor und es ist gar nicht richtig? Ist es dort grün und blüht und haben die Wälder alle Farben? In vielen Ländern schmeisst man den Müll nicht auf die Straße, warum macht man es hier? In den meisten Ländern schätzt man Gastfreundschaft und behandelt Geschenke gut, warum nicht hier? In allen Ländern dieser Erde vergewaltigt man keine Frauen, warum hier? Warum vergißt man das alles, wenn man ein neues Leben anfangen muß oder will? Wie geht die Sonne unter? In einem staubigen Dunst oder in klarer Luft? Warum sieht man beim Wandern, Radfahren, in den Bergen, in der Natur keine fremden Mitbürger? Warum gehen sie nicht hinaus in die Natur? Sie sitzen neben ihren Autos auf Grillplätzen, aber sie sind nicht weit im Wald und erwandern die Berge. Warum fahren die ausländischen Mitbürger schnelle, schicke, gepimpte, teure und getunte Autos aber nie Motorrad? Warum ist das alles so?

sampler

Oft denke ich, ich weiß nichts, obwohl ich viel gesehen habe und neugierig und offen bin.

oben

Schönes mit Regen

Ein Mensch bat mich etwas Schönes für ihn zu machen. Ich dachte an Regen und ich dachte, dass jeder Regen auch schön ist, sieh nur die Tropfen, dass der Regen uns danach seine Welt zeigt, reingewaschen, leuchtend, voller Kraft. Ich dachte, dass man immer offenen Auges durch die Welt fahren sollte, vor jeder Kurve ist unbekanntes, nach jeder Kurve kann schönes sein. Wie im Leben. Und ich roch mit den Bildern nochmals den Regen und ich roch den Acker und ich hob meine Nase in den Wind und spürte ihn und ich spürte das satte Brummeln unter mir und die Reifen auf dem Asphalt und ich spürte meine nassen Handschuhe und ich fror und es war egal beim Anblick dieser Kurve und seinem Himmel, den die Kurve extra für meine Kamera gebucht hatte. Der Wegweiser in den Wolken zeigt in die Kurve und er zeigt auch auf helles freundliches. Siehst Du das?

Es war mir ein Vergnügen etwas Schönes zu machen. Aufgabe erledigt. Gute Nacht da draussen.

Regentropfen unterwegs