alte Fenster

Die Erinnerung ist das Fenster durch das ich dich sehen kann wann immer ich will.

Fenster

Advertisements

2017 ist Geschichte

Ein turbulentes Jahr ist Geschichte. Zeit für einen kleinen Rückblick.

Der Schritt raus aus dem Beruf. Ich kündige meine Stelle nach 9,5 Jahren und verspüre danach nur noch Erleichterung.

Die neue Wohnung. Wir renovieren 10 Wochen lang bis zum Einzug und stehen (gefühlt) metertief im Bauschutt, um es danach so wahnsinnig schön zu haben, dass wir heute noch vor Glück jauchzen und uns gar nicht daran gewöhnen können.

Parallel die neue Arbeitsstelle. Rein in ein neues Firmen- und Kollegenleben. 6 Monate bibbernde Probezeit. Bestehen, Durchatmen, Krone richten, weiter gehen.

April, Ostern in Paris. Was für ein schöner Trip.

Mai, mit dem Motorrad in das Jura bei bestem Wetter.

Juni, die ersten echten 5 Tage Urlaub, mit lieben Freunden in Italien. Und ich bin Trauzeugin! Was für eine Riesenehre wird mir zuteil.

Juli, Kopenhagen und der Geruch von Meer.

August, in den Osten, Polen, Tschechien.

Oktober, Frankreich, Spanien, Portugal.

Dezember, die Ostsee, die Nordsee, Helgoland.

Ich nehme endlich mal wieder ein Buch zur Hand und genieße das Lesen.

Der Jahreswechsel zu viert mit tollen Freunden, asiatischer Küche und Canasta spielen bis morgens um Drei.

Turbulent? Ja.

Schön? Ja.

Aufregend, spannend, glücklich machend? Ja.

In 8 Ländern gewesen, ah das schreit nach mehr und Wiederholung? Ja.

Den Hobbys gefrönt? Ja.

Die Konturen behalten? Ja.

Gezweifelt? Ja, oft.

Geliebt? Ja.

Gehasst? Nein.

Ich gestehe, mein Leben ist nicht schlecht. Nun hoffe ich auf 2018 und dass mir das Jahr schöne Geschichten beschert. Ich werde daran arbeiten.

Das Leid mit den Mitbringseln bin ich leid

Warum ist das so, dass mann/frau immer mitbringen muß?

Warum macht man eigentlich diese ganze Verlegenheitsgeschenke?

Warum um alles in der Welt wird man zum Kaffee eingeladen und zieht dann los und kauft 2 Flaschen Wein, dafür eine Geschenkverpackung und noch einen großen Blumentopf (Weihnachtsstern)?

WARUM macht man das, wenn man denjenigen, bei dem man eingeladen ist, nicht mal so gut kennt, um zu wissen, ob der überhaupt Alkohol trinkt und wenn ja was für einen?

Nun, die Flasche Weißwein hat mir die Schuhe ausgezogen und an den Roten will ich gar nicht ran. Er steht nun neben den anderen Flaschen, die ich ALLE AUCH NICHT WOLLTE UND NIE TRINKEN WERDE!

Jeder, der mich ein bisschen kennt, weiß, dass ich trockene südliche schwere Rotweine mag und z.B. spritzige kräftige Rieslinge ohne Hauch von Süße und keine von der Sonne verschonten leichtflüchtigen stahlausgebauten Tropfen, die ja nicht per se schlecht sind – nur ich will sie nicht haben. Gerne irgendwo einen Schluck probieren, um an Erfahrung zu gewinnen, immer auf der neugierigen Suche, aber nicht eine Flasche als Geschenk.

Jeder, der meinen Mann kennt, weiß, er trinkt fast nichts und dann eher weiß – nicht süß. WARUM bekommen wir ständig Rotweine, die wir nicht wollen?

WARUM um alles in der Welt ist das NETT?

Es ist NICHT nett, seine Bekannten und Freunde anzulügen mit einem „Oh, ein schöner Wein, Danke sehr. Das ist ja lieb.“

Warum? Ich sage – auf Nachfrage -, dass ich keine Weihnachtsplätzchen backe, weil ich gar nicht so auf Süßes stehe und mir das ganze Geesse von süßen Sachen viel zu viel ist die Tage und dann bekomme ich eine Tüte süße Weihnachtsplätzchen als Antwort?

Ich bedanke mich höflich, als ich einen ungefragten ganzen trockenen Honigkuchen bekomme und sage „er war lecker aber bitte bitte mach mir keine Weihnachtsplätzchen. Ich stehe echt nicht so drauf und will nicht so viel essen.“

Und schwupp Tage später bekomme ich eine große Tüte Selbstgebackenes. Warum?

Warum in aller Welt meinen die Leute man freut sich darüber?

Ist es tatsächlich so, dass alle Menschen – außer ich – alles essen und trinken egal was so reinkommt und sich darüber freuen, dass sie nicht selbst einkaufen mussten?

Echt jetzt?

Warum gibt einer Geld aus, der es ABSOLUT nicht hat, um dafür eine billige Flasche Wein zu kaufen, nur um etwas in der Hand zu haben? Und er kommt nicht mal wirklich zu Besuch, sondern man trifft sich nur an der Haustür bei uns und zieht dann gemeinsam los.

Ich habe schon Angstzustände, wenn ich irgendwo gefragt werde, ob ich etwas mag. Letztens zum Beispiel sitzen wir zusammen beim Likörchen und ich werde gefragt, ob ich auch Schnaps trinke. Was sage ich unbedacht – aber vorsichtig? „Achja, manchmal schon, so ein richtig guter alter Williams oder so einen edlen Grappa, da gibt es schon gute Tropfen, aber die sind ja auch oft sehr teuer.“

Schwupp, mein Geburtstag steht an und ich bekomme 1 Liter Williams Birne, billigst geshoppt und einfach nur scharf und geschmacklos. „Oh, ein schöner Schnaps, Danke sehr.“

Ja, ich erkenne an, derjenige hat sich Williams gemerkt und war aufmerksam, aber dann war es nur noch billiges Konsumieren.

Nun machte ich den Fehler von einer Rumprobe erzählt zu haben und was es da für verschiedene Geschmäcker gab und wie lange die teilweise im Fass lagern und so weiter. Der Tag rückt näher wo mich eine Flasche weißen Rum für 3,99 vom Aldi erreichen wird… Vielleicht habe ich Glück und dies passiert vor Weihnachten, dann kann ich ihn an einen Glühweinstand verschenken… Was ja auch nicht funktioniert.

Ich habe schon volle Flaschen auf dem Altglascontainer abgestellt – in der Hoffnung, dass ein Armer, Bedürftiger, Obdachloser vorbei kommt. Aber ist das eigentlich wirklich ein netter Zug?

Und dann das Schlimmste von allem: Nippes…

Ein Figürchen, eine Vase, eine Zuckerdose „ich war auf dem Töpfermarkt und da gab es sooooo tolle Sachen, da habe ich Dir was mitbringen müssen, zu meinem Service daheim passt es nicht, aber das ist doch total hübsch.“       „Danke, wie lieb (zu meiner Einrichtung passt es auch nicht – das hübsche Einzelstück).“

Warum das alles? Nein, es ist NICHT NETT.

Und deswegen bringe ich nicht so gerne mit, nicht nur, weil ich wahrscheinlich einfallslos bin. Sondern, weil es den anderen VIELLEICHT (???) auch so geht wie mir mit den Mitbringseln.

Seufz….

moderner Sklavenhandel – Teil 13

Gute 6 Monate sind vorbei. Die Probezeit in der neuen Firma mit Bravour bestanden. Ich laufe auf Halbgas, bin gut unausgelastet und um mich herum fallen sie um wie die Mucken vor lauter stressigem Arbeitsanfall. Verkenne ich die Lage oder kann ich einfach arbeiten und mit hohem Arbeitsanfall gut umgehen? Bald jede Abteilung kann einen Mitarbeiter vermelden, der langzeitkrank ist wegen Burnout. Langzeitkranke, Mitarbeiter in Rehabilitation, gekündigt wegen Dauerstress, am Ende ihrer Kräfte. Ich kenne das aus meiner alten Firma nicht und wir haben wirklich gerackert… Der Arbeitstag war immer länger – bei 40 Stunden-Woche – und nun erlebe ich wie sie bei einer 35 Stunden-Woche reihenweise umfallen. Bin es tatsächlich ich, als Frischling, der nicht ausgelastet ist? Lebe ich in Schonfrist? Warum? Ist es so, dass Burnout gut kommt, wenn man ein paar Wochen zu Hause bleiben will und man erkennt an den Kollegen, dass es funktioniert? Ich mag es nicht glauben und glaube es auch nicht, weiß ich doch, dass es Burnout wirklich gibt. Ich habe das Schlaraffenland erreicht, beste Arbeitsbedingungen, gutes Umfeld, gute Auftragslage, wunderbare Kollegen. Was sehen die anderen? Der Gang zum Arzt wegen Tinnitus „der Gedanke an die Firma lässt mich nicht schlafen, mein Kopf brummt, die Teamleitung ist so anstrengend“. Zack, beurlaubt. So geht 2016 und 2017 dahin mit Dauerkranken. Der Tinnitus hat in 2017 85 Tage frei (die er auch braucht, da krank!) aber auf seinem Schreibtisch bleibt gar nichts liegen. Ist das der eigentliche Stress? So gingen sie hin, mehrfach und mehrere. Mag ich es keinesfalls nicht glauben, aber was ist da los? Ich stehe vor einem Rätsel.

nachspüren

Micha Herz

Manchmal liege ich einfach so da, suche Dich in den zarten Schwingungen, die Deine Schritte hinterliessen. Halte die Nase in den Raum und suche Deinen Geruch, der verflogen ist. Ich strecke die Hand aus, versuche Deinen Abdruck in den Kissen zu ertasten. Alle Sinne fühlen sich angekommen an, wenn ich so liegend die Augen schließe und nach Deiner Ruhe und Wärme nachspüre.

moderner Sklavenhandel – Teil 11 Bingo

Ist es nicht eine schöne Bestätigung, wenn man einen Plan schmiedet, diesen verfolgt und erfolgreich abschließt?

Ich habe mich auf viele viele Stellen beworben, auch auf solche, die in meinen Bereich fallen, die ich aber nicht hätte ernsthaft haben wollen.

ameiseIch habe viele Gespräche führen dürfen – in Telefoninterviews und vor Ort bei den potentiellen Arbeitgebern.

Die meisten Gespräche waren haarsträubend und zwecklos und haben mich viele Nerven und viel viel Frust gekostet…

Und doch wurde ich mit jedem Gespräch cooler, gewiefter, war für das nächste besser vorbereitet, lernte aus der Erfahrung und den Fragen, um dann bestens vorbereitet

Bingo

in einem Gespräch zu sitzen – in einer Firma, die mich WIRKLICH interessierte.

Und Bingo

Das Gespräch war super, das Zweitgespräch noch besser, die Gegenüber kompetent, sympathisch, echte Menschen mit echten Fragen zu einer echten neuen Arbeitsstelle! Und dann ging alles ganz ganz schnell.

Und Bingo

Ich habe den Job! Traumjob möchte man sagen. Es hört sich alles fantastisch an und ich freue mich dort anfangen zu dürfen.

Die Odyssee hat ein Ende und beginnt hoffentlich nicht in der Probezeit nochmals…

Liebe Leser, Danke für’s Mitfiebern 😉

Euer fleissiges Ameischen

Rückblick 2016

Ohnmacht vor all dem was 2016 mit uns passierte:
Bedenklicher Zulauf zur AfD und ähnliche Tendenzen in anderen Ländern, bedenkliche und unsoziale Rechtsentwicklungen um uns herum, Brexit, Trump und seine haarsträubende neue Truppe, die Entwicklung in der Türkei, Russland unberechenbar, Italien wankend, Verfall der Sparzinsen *, der IS-Terror, humanitäre Katastrophe: der Syrienkrieg, Tod des Fidel Castro und vieler namhafter Prominenten und Tod all jener für die meisten Namenlosen.
Chaos und Krisen und das alles in der Friedenszeit.
Was ist los mit uns?

Und mein 2016?
rueckblickGemischte Gefühle. Zu viel Stress, zu viel negativer Stress, mehr graue Haare und neue Falten.

„Alter ist eine herrliche Sache, wenn man nicht verlernt hat, was anfangen heißt.“ von Martin Buber
Entscheidungen fürs Leben, die richtig waren. Schöne Entscheidungen. Ängste, über meine selbsterwählte neue berufliche Zukunft und glückliche Gefühle an der Seite meines Mannes. Ein Durcheinander, durchbrochen von schönen Reisen, guten Gedanken, viel Lachen und tanzen im Regen.
2017 mag mir und allen auf der Welt bitte ein bisschen mehr Positives bringen. Deswegen auch ein positives Bild auf dieser Seite. Für 2017: „Genieße den Augenblick, denn der Augenblick ist dein Leben.“ von unbekannt.

* Achja, ein interessanter Beitrag aus dem Stern Nr.51/2016 für die, die das Geld nicht in der Matratze (Achtung Milben) oder auf der Bank (Achtung Bankenkrise) lagern, sondern in Diamanten investiert haben: Es war keine gute Idee. Martin Roscheisen/Nähe San Francisco züchtet Diamanten im Labor. Nur/Höchstens durch aufwändige Laboruntersuchungen von Edelsteinexperten von echten Naturdiamanten zu unterscheiden. Also doch beim Gold bleiben, noch ist es der Alchimie nicht gelungen dieses Material herzustellen.
Kein Rückblick ohne einen guten Rat *lach*. Macht etwas aus 2017. Ich arbeite an einer guten Zukunft.