Homo boegensis

Technikaffin und Smartphonevieluser, der ich schon bin… und selbstkritisch … schaue mich um in der Welt und beobachte. Der moderne Mensch – der Homo sapiens – geht in die nächste Phase über. Ich kreiere hiermit den neuen Begriff – Homo boegensis (gesprochen homo beugensis, da es das „eu“ im lateinischen so leider nicht gibt).

Was macht ihn aus?

Wie beschreibt man ihn?

Die Hände: Der Homo boegensis besitzt an jeder Hand noch 2 komplett ausgebildete Finger. Den Zeigefinger und den Daumen. Die anderen Finger haben sich zurückgebildet. Wichtig verbleiben die beiden Greiffinger um das Handy zu halten und zu tippen. Handwerkliche Tätigkeiten (Dienstleistung statt bauen, neukaufen statt reparieren) bis zu kochen (FastFood reinschieben), einkaufen (übernimmt der Kühlschrank), sich den Hintern putzen (wird auch vermehrt von vollautomatischen Toiletten nach japanischem Vorbild vorgenommen) werden zunehmend unnötiger.

Die Beine: Ab der Hüfte abwärts verkümmern die Muskeln und die Knochenstruktur bildet sich zurück. Ist Euch aufgefallen wie oft man Kinder in den neuen faltbaren Bollerwagen sitzen sieht (einst für den Strand gedacht, heute Statussymbol was man alles außerhalb der 4 Wände zeigen kann und nicht tragen will) und in Kinderwägen aller Art, obwohl sie Beine bis zum Boden haben und sich nicht mehr im Alter des ganztägig notwendigen Rollentransports befinden? Auch Bewegung an sich wird ja zunehmend überbewertet. Zum Kindergarten fahren statt laufen. Vor dem Fernseher sitzen statt Baumhäuser bauen.

Das Rückgrat: Es wird sich eine Rückgratverkrümmung herausbilden durch das ständige sich über das Handy beugen. Bereits als Handy-Nacken bekannt, denke ich, wird sich die Wirbelsäule langfristig verrunden. Ein Geradeausschauen wird zunehmend schwierig, aber auch nicht mehr notwendig, da die Kommunikation mit einem realen Gegenüber seltener wird. Auch Autofahren (Geradeausschauen) wird ja abgeschafft und durch autonomes Fahren ersetzt, so dass man sich in der Zeit des Fahrens auf Schlafen im Sitzen (Kopf fällt nach vorne), Beugen über Handy, Computer, Buch (?) besinnen kann.

Na denn, auf in die nächste Generation: Homo boegensis.

boller

Advertisements

Helmquatsch unter Kollegen

Fragt mich doch der Kollege Unschulds-Greenhorn–Möchtegern–Biker nach Tipps zur korrekten Helmbenutzung … Bereitwillig helfe ich weiter, um ihn gleichzeitig in die Welt des echten Bikers einzuführen:

Problem1: Die Nahrungsaufnahme bei geschlossenem Visier ist nahezu unmöglich

Ich: ein echter Biker isst nicht, er trinkt, vorzugsweise Bier mit Cola und Kirschlikör, genannt Gois, welches er sich durch das geöffnete Visier über einen Trinkhalm einflösst

Problem2: Das Waschen des Gesichtes und der Haare ist nur bedingt möglich

Ich: Ein echter Biker hat immer einen Helm auf, Haare waschen deswegen nicht nötig. Das Gesicht wird durch gelegentliche Regenfahrten bei geöffnetem Klapphelm erfrischt. Eincremen ist für ein sonnen-, wind- und wettergegerbtes Bikergesicht sowieso nicht nötig

Problem3: Zähne putzen geht nur mit einer 2-fach gebrochenen Zahnbürste

Ich: Ein echter Biker lacht unter dem Helm und möchte den Fahrtwind spüren. D.h. er fährt bei offenem Visier, was bedeutet, dass sich Fliegen und Teerklumpen in seinem Gebiss befinden müssen. Abends beweist er damit auch anderen Bikern, dass er ordentlich unterwegs war und putzt deswegen keine Zähne

Problem4: Pullover oder ähnliches lässt sich nur schwer anziehen

Ich: Ein Biker trägt Hemden. Typ Holzfäller

Problem5: Der Komfort beim Schlafen ist sehr eingeschränkt

Ich: Ein Biker schläft auf der Bierbank, meist nach Genuss manch alkoholischem und braucht deswegen weder den Komfort eines Bettes, noch ein Kissen

Problem6: Der Kinnriemen drückt

Ich: Schwierig! Dieses Problem wird aber meist durch rasante Fahrt besser, da hier der Helm leicht nach hinten gedrückt wird und somit andere Druckstellen zum Tragen kommen

 

Ihre Projektleitung für bikerfreundliche Kleidung aller Art

PS: Absoluter Unsinn muss auch mal gesagt sein.

und die Affenbande lacht

Hach, kommt doch die Kollegin aus dem Urlaub auf der Insel Bali zurück und erzählt von den Affen in einem Park und das sie ziemlich Angst hatte.

Und ich erinnere mich – gerne!!

Als ich mit einer Freundin vor ein paar Jahren Bali besuchte, sassen wir auch in dem Park und die Affen sassen überall – friedlich. Wir sassen auf einer Bank und genossen es. Meine Freundin hatte eine geschlossene Handtasche dabei, in der sich, nicht sichtbar, eine Banane befand. Ein Äffchen setzte sich neben sie, schaute harmlos. Schaute zu mir, schaute zu Beate, schaute in die Gegend  – unbedarft. Wäre es ein Film mit Ton, hätte das Äffchen harmlos vor sich hin gepfiffen. Dann rutschte es näher, öffnete die Handtasche, griff hinein, holte die Banane heraus, sah noch mal kurz zu uns – ich glaube mit einem leichten Nicken – und setze sich einen Meter weiter und begann zu mampfen. Was für eine schöne Erinnerung.

Namibia war und wird wieder sein

Mit einer (für mich) Jahrhundertgrippe ging es los zum Flughafen. Bis 15 Uhr habe ich mich durch die Arbeitswoche geschleppt mit täglich steigenden Krankheitssymptomen. Dann sprach ich gut 30 Stunden nicht mehr und konnte nur unter Höllenschmerzen schlucken, die Nacht im Flugzeug gehörte meinem Wispern nach Tee und halbtoter Döserei.

Ankunft nach Stopp over in Johannesburg/SA: Windhoek/Namibia leidet offenbar an Personalmangel und so dauerte unser Ankommen zwischen vor und nach der Flughafenpasskontrolle 1,7 Stunden und weitere 50 Minuten bis wir unseren reservierten Mietwagen hatten. Zäh. Der Nachmittag war also bereits fortgeschritten und wir waren … nun … knapp hinter dem Zeitplan. Wir hatten 366 km vor uns und erkannten kurz hinter Windhoek, dass die nächsten ca. 290 km nicht asphaltiert sind, da wir guter Dinge die vermeintliche Hauptroute C28 einschlugen. Nach 140 km Schotterpiste dämmerte es und wir mussten erkennen, dass wir die „letzten“ 150 km nach Swakopmund nicht schaffen – ohne uns echten Gefahren auszusetzen, sprich schlechte Straßen mit in der Nacht nicht sichtbaren Stolpersteinen/Schlaglöchern, Tieren auf der Fahrbahn, Verdursten. Wir fuhren mit 0,5 Liter Wasser los, welches kurz nach Windhoek noch aus einem Schluck bestand.

Wir fuhren also ab nach Karibib zur, in der Karte eingezeichneten, nächsten Tankstelle, mit hoffentlich einem Shop. 90 km statt 150 km bis zur nächsten Zivilisation. Angesichts unseres nichtflotten Fortkommens die einzige Option um „schnell“ an Asphalt und Wasser zu kommen. Wir sind also wahrlich angekommen im zweitdünnstbesiedelsten Land der Erde mit ca. 10 % asphaltierten Straßen und der Gefahr zu verdursten. Anfänger! Pure Anfänger!

Um 22:30 Uhr waren wir in unserem Guesthouse in Swakopmund – nach 7 Stunden statt nach 4. Überlebt.

Der nächste Tag gehörte meiner Erkältung, kleinen Spaziergängen, Meerblick und einer Fahrt nach Walvis Bay, die sich, außer dass man die Dünen sieht (und das ist beeindruckend, wie zwischen den Orten die unendliche Trockenheit herrscht), zumindest auf die Schnelle, nicht lohnt.

Am nächsten Morgen fahren wir zurück nach Windhoek, geben den Mietwagen ab, besteigen ein Taxi und lassen uns zur Lodge von Ralf fahren und treffen eine Gruppe, die mit den Hufen scharrt, die Motorräder für die erste Runde zu besteigen. Wir haben eine Gruppenreise zum Endurofahren gebucht.

Nun, was soll ich sagen, ich bin krank, lasse mir nichts anmerken, huste verstohlen, und habe die Hosen voller Angst Schotterwege, Sandlöcher und Wellblechpisten zu bestehen. Außer 3 Kursen, verteilt auf 6 Jahre, habe ich nie wirklich Gelände befahren… Natürlich lasse ich das niemanden wissen… Nun, die Einführungsrunde von 95 km schaffe ich locker. Nur eine tiefe und mehrere Meter lange Tiefsandgrube nehme ich erst zu schnell, dann zu langsam, verliere dadurch die Spurrille und lege das Motorrad im Stand 2x sachte ab. Ich bin über meine Fahrtechnik der restlichen Untergründe bester Dinge und  freue mich auf die nächsten 10 Fahrtage mit je 120 bis 330 Kilometern.

Diese führen uns erst über den asphaltierten Highway nach Wilhelmstal. Ab da sehen wir nur noch selten Asphalt, dafür Schotter aller Art, Größe, Farbe. Lehmpisten, Wasserlöcher und Furten. Ungeplant wird Namibia ein paar Mal am Nachmittag und/oder Abend mit Regen überrascht. Starkregen. Doch so hinterher betrachtet waren es genau diese schlechten Straßenverhältnisse, die jeden Tag so spannend machten *Lach*.

An jedem Nachmittag treffen wir auf einer anderen Lodge ein, staunen unterwegs über die Schönheit der Landschaft, die Aussicht über 100 und mehr Kilometer Landschaft, Berge, Büsche. Die Weite lässt einen fast schwindelig werden. Manchmal fahre ich in einem Flow, wo mir fast die Tränen kommen am Abend wieder auf Zivilisation stoßen zu müssen. Auf den Lodges wird man dann so freundlich empfangen, die Zimmer sind durchweg heimelig und schön, in unglaublich toller Lage und das Essen durchweg ausgezeichnet, dass die Freude anzukommen doch so groß ist, wie die Freude zu fahren und zusammen alleine zu sein.

Ich freue mich am Abend auf die Herausforderungen des nächsten Tages und morgens habe ich die Hosen voll, was es heute für Unwägbarkeiten zu bestehen gilt.

Wir sehen in freier Wildbahn Giraffen, Pavianhorden, verschiedene Antilopen (Impala, Springbock, Oryx, Gnu, Kudu), Klippschliefer, Felsenratten, Warzenschweine, Geier, Strauße, Kraniche, Steinböckchen, Echsen, Geckos, Schildkröten. Beeindruckend! Irgendwie wow! Irgendwie gottseidank sehen wir keine Raubtiere. Irgendwie sind wir aber froh überhaupt so viel gesehen zu haben, da wohl seit 6 Jahren Dürre herrscht und die lieben Tiere sich in wasserreichere Gegenden verziehen. Ein echtes Problem für die Safari-Lodge-Besitzer (und die Raubtiere).

Wir treffen auf verschiedene Volksstämme, die Herero in wilhelminischer Tracht, die Damara, die Himba, rot belehmt, die Nama. 11 Völker prägen Namibia, leider kann ich sie natürlich nicht auseinander halten. Durch die sehr sehr dünne Besiedelung hat man leider eigentlich nur an Tankstellen und in den Hotels „Kontakt“. Leute und Kultur steht auf dieser Namibia-Reise nicht im Vordergrund, sondern die Weite der Landschaften und das Brummen der XT 660 R.

Irgendwann haben wir den letzten Tag erreicht, ein letztes Abhängen auf der Lodge von Ralf, ein Grillabend, eine Traurigkeit macht sich breit. Die Gruppe netter Menschen reist nach Hause, ich werde vom Chef Ralf mit einem „Well Done“ verabschiedet und darf wieder einmal teilnehmen – was einem großen Lob gleichkommt, war ich doch ab Tag 2,5 die einzige Frau in der motorradfahrenden Gruppe. Nie habe ich gezickt, Fröhlichkeit war mein Begleiter und meine offenbare Begeisterung für das Land, haben auch Ralf imponiert. Weitere 2 Damen waren eigentlich Bestandteil der Gruppe und mussten erkennen, dass sie den Straßenverhältnissen nicht gewachsen waren. Sie begleiteten uns die restliche Reise in einem Geländewagen.

Wir bleiben noch 2 Tage im Land und schauen uns Windhoek an. Nun, interessant, aber 2 Tagen sind mehr als ausreichend. Ein unspektakuläres Städtchen, aber nett. Wir lassen uns noch nach und durch Katutura kutschieren, entstanden unter dem Apartheidsregime zur Absonderung der schwarzen Bevölkerung und auch heute noch das arme Viertel, in das jeder zieht und bleibt, der mit mäßigem Erfolg nach Windhoek kommt – auf der Suche nach einem Einkommen.

Die Heimreise steht an mit 1000 Bildern über verschiedene Farben Sand im Kopf und der Gedanke wieder zu kommen.

Namibia steht an

Das Land der Superlative steht auf dem Reiseplan. Grins über beide Ohren. Eigentlich wollte ich nie in dieses doch sehr deutsch geprägte Land, aber nun denn, eine exotische Motorradtour geht nicht überall und nicht in jedem afrikanischen Land.

Namibia

2,5 mal so groß wie Deutschland und nur 2,2 Millionen Einwohner. Das nenne ich Platz und ich „befürchte“ dort nicht im Stau zu stehen. Kein Stau, die Superlative Nummer 1.

Die echten Superlativen:

die höchsten Sanddünen (höchste: Big Daddy, 380 m) der Welt
der grösste Meteor der Welt
der grösste Süsswassersee unter der Erde
die grössten Tiere (Giraffe)
das trockenste Klima der Erde, in der Wüste Namib
einer der ältesten Teile der Erdkruste
eine der ätesten Pflanzen der Welt, die Welwitschia, manche Exemplare haben bis zu 2000 Jahre auf dem Buckel
der versteinerte Wald, zwischen 240 und 300 Millionen Jahre alt

der Fish River Canyon, mit bis zu 550 Metern einer der tiefsten Canyons der Welt

Meine persönliche Superlative – so nebenbei? 11 Tage am Stück ohne Asphalt Motorrad fahren. Ach ich freue mich. Später mehr!